#makenine2020 oder eher maketwenty…

Moin ihr Lieben,

es ist mal wieder diese Zeit im Jahr, wo ich anfange, über die vergangenen Monate nachzudenken, und ob und wie weit ich meine selbstgewählten Ziele erreicht habe. Dazu gehört auch der Blick auf mein am Anfang des Jahres erstelltes #makenine-Gitter. Was das ist? Eine Zusammenstellung von 9 Teilen, die man im nächsten Jahr nähen möchte. Oder so habe ich es zumindest für mich interpretiert.

hier als Beispiel mein #makenine2018

Durchhaltevermögen

Oft genug fange ich hochmotiviert im Januar an, meine Ziele anzuvisieren und plane viel, nur um dann spätestens im März festzustellen, dass mich der Alltag und meine unreflektierten Gewohnheiten wieder eingeholt haben. Was mein liebstes Hobby eben auch betrifft. Von den oben gezeigten Teilen habe ich ganze drei fertig genäht und zwei angefangen. Liegen jetzt in der UVO-Kiste…

Gute Vorsätze: Fluch oder Segen?

Den Vorsatz, keinen Stoff zu kaufen zum Beispiel, kann ich getrost vergessen. Es gibt soooo schöne Stoffe, an denen ich nicht vorbei gehen kann und dann will ich mir auch keine Fastenzeit auferlegen. Zugegeben, mein Lagerplatz ist begrenzt und es sollte nicht überhand nehmen mit der Stoffhorterei, aber dafür sorgt schon mein Geldbeutel.

Anders liegt es allerdings bei Schnitten. Ich bin eine serielle Monogamistin, wenn es um Schnitte geht. Fast genauso schnell wie mir ein Schnitt gefällt, vergesse ich ihn auch wieder. Wenn ich einen neuen Schnitt nähe und das erste Modell ist tragbar, folgt meistens kein Zweites. Bin ich „heiß“ genug auf ein gut sitzendes Teil, folgt dann maximal eine weitere Version, mit der ich dann einigermaßen glücklich leben kann. Öfter als zweimal nähe ich selten ein und denselben Schnitt.

Und das ist genau der Knackpunkt, an dem ich ansetzen will.

Resolution

Mein feierliches Versprechen an mich selbst:
Im Jahr 2020 will ich keinen einzigen neuen Schnitt kaufen! Ich werde ausschließlich Schnitte  verwenden, die ich bereits gekauft habe,  die ich selbst entworfen habe oder die mir geschenkt
wurden. Wenn mir ein neuer Schnitt besonders gut gefällt, muss ich ihn entweder zusammenhacken aus meinen bereits gekauften Schnitten oder bis 2021 darauf verzichten.

(Alternative #makenine für 2020, alles pdf-Schnittmuster)

Ihr könnt jetzt finden, dass das ja eine leichte Übung ist, aber glaubt mir, für mich ist es das ganz und gar nicht. Mein Kauf-Finger juckt ziemlich oft, wenn mir ein neues Schnittmuster gefällt. Dummerweise juckt er schneller, als ich nähen kann, und dann geraten die schönen Kleidungsstücke, die geplant waren, ruck zuck in Vergessenheit. Das haben sie nicht verdient!

Ich werde also ab dem 1. Januar 2020 nur noch meinen Bestand nähen! Phew, das ist ne große Nummer für mich.

Es soll mich lehren, mehr zu schätzen, was ich bereits besitze, anstatt mir ständig einzureden, dass ich was Neues brauche. Diese Einschränkung soll mir helfen, zu wachsen #selflove.

Manchmal muss man auf etwas verzichten und das musste ich bisher eher selten. Vielleicht finde ich ja sogar gefallen daran und ich werde Expertin im Schnittmuster-Hacking 🙂

(2. Alternative #makenine aus Papierschnittmustern….)

Das letzte gekaufte Schnittmuster für 2019 war das „Gala-Kleid“ von Patterns for pirates. So ein schönes Kleid aus Romanit, toller Rückenausschnitt und weit schwingender Rock, der musste einfach in meinen Bestand! Wenn es jetzt schon 2020 wäre, hätte ich wahrscheinlich den Nettie Bodysuit von Closet Case Patterns mit einem Tellerrock kombiniert und hätte fast das gleiche Ergebnis!

Unbezahlte Werbung aus Überzeugung

Ihr seht, es fördert die Kreativität, wenn man mal nicht alles hat! Jetzt freue ich mich sogar ein bißchen drauf….

Also hier mein #makenine2020:

Ich besitze so viele Schnitte, es herrscht also absolut kein Mangel, im Gegenteil, es gibt soviel Überfluss,  dass ich den Überblick verloren habe. Diverse Papierschnittmuster und pdf´s schlummern noch in meinem Schrank vor sich hin…ganz zu schweigen von den Näh-Büchern, die ich zwar immer kaufe, aber fast nie für Nähprojekte benutze…. das wird sich im nächsten Jahr ändern. Stichwort #nachhaltigkeit 😉

Jetzt bin ich total gespannt, was das neue Jahr bringen wird. Ein bißchen Angst habe ich auch, dass ich was verpasse, aber nicht viel.

Wie steht ihr zu dem Thema? Kauft ihr viele Schnitte? und näht ihr sie dann auch?
Lasst mir gerne einen Kommentar da, ich freue mich immer, mit euch zu diskutieren oder einfach eure Meinung zu hören.

Bis ganz bald und näht was Hübsches,

XX Milan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.